col1

   

Das Eduard-Duckesz-Haus

Das Eduard Duckesz-Haus wurde 2007 von der Stiftung Denkmalpflege Hamburg errichtet und steht im Eigentum der Stiftung. Das Haus befindet sich auf einem historisch nicht zum Friedhof gehörenden Grundstück und verfügt neben der Bibliothek über ein Arbeitszimmer für die auf dem Friedhof tätigen Restauratoren und einen Ausstellungs- und Seminarraum. Durch die großzügige Verglasung bietet er einen weiten Rundblick über den Friedhof auch für diejenigen, die den Friedhof selbst nicht betreten dürfen.

Seit 2007 gibt die Stiftung Denkmalpflege Hamburg die Schriftenreihe Archiv aus Stein heraus, die neben anderen Werken über den Friedhof im Eduard Duckesz-Haus erworben werden kann.

 

Adresse

Jüdischer Friedhof Altona, Königstraße 10 a
(keine Postanschrift)  
www.denkmalstiftung.de

 

Post- und Zustellanschrift:

Stiftung Denkmalpflege Hamburg
Dragonerstall 13, 20355 Hamburg

 

Literatur

über das Eduard-Duckesz-Haus und die Eduard-Duckesz-Bibliothek:
Studemund-Halévy, Michael: Das Eduard-Duckesz-Haus, idem, Zerstört die Erinnerung nicht, Hamburg 2010, S. 210-212